Was ist ein Dry Layer Bluttest?

Unser Blutbild ist absolut einzigartig und hat seine individuelle Struktur. Blut ist ein interessanter Gesundheitsindikator. Tagtäglich sind wir freien Radikalen ausgesetzt, deren Vorkommen unser Blutbild beeinflusst. Anders gesagt, Zellen nehmen Schaden, da wo freie Radikale Zellen attackieren. Die extrazelluläre Matrix nennt man den Raum, in dem die Zellen im Zellverbund liegen. Freie Radikale verändern unsere Zellen nicht nur, sondern verändern auch die Enzymaktivitäten und die extrazelluläre Matrix ist somit gefährdet. Wasserlösliche Fragemente von der Matrix gelangen in den Blutstrom und verändern die Blutgerinnungskaskade, das heisst, das die Blutgerinnung nicht mehr „optimal“ funktioniert.

Was kann man damit erkennen?

Das Lesen von „Dry Layer Blood“ also von trockenem Blut (externes Labor) unter einem Mikroskop zeigt uns Organbelastungen, Umweltbelastungen, Parasitenbefall, Dysbiosen, Vitamin-/Mineralstoffmängel und Schwermetallbelastungen an.

Wie oft soll man den Test wiederholen?

Da wir heute immer höheren Belastungen ausgesetzt sind, empfiehlt es sich, im Sinne der Früherkennung und der gezielten Vorsorge, diesen komplementärmedizinischen Bluttest regelmässig (mind.1 x jährlich) durchführen zu lassen. Krankheiten entwickeln sich oft über längere Zeit unbemerkt, bevor sie sich manifestieren oder Beschwerden verursachen.